• Brücke: Pöppelmannsche Steinbrücke und Schloss Grimma – Sylvio Dittrich, TMGS
  • Gattersburg: Gattersburg, Manfred Lohse, TMGS
  • Gymnasium St. Augustin und Klosterkirche, Gerhard Weber
  • Stadtmauerpanorama, Manfred Lohse, TMGS
  • Kreuzmensch im Jutta-Park Kaditzsch, Manfred Lohse TMGS
  • Kirchturm Großbothen
Download jQuery Slider by WOWSlider.com v2.3

Seumehaus

Literaturvortrag im Seume-Haus

Liebes Kind, was hast du wieder? Mädchenerziehung um 1780 am Beispiel von Goethes Singspiel „Erwin und Elmire“, so lautet der Vortrag, den Herr Dr. Thomas Frantzke aus Leipzig am 13. März 2015 (Freitag) um 19.00 Uhr im Seume-Haus halten wird. Herr Dr. Frantzke ist in Grimma kein Unbekannter, begeistert er mit literaturhistorischen bzw. historischen Vorträgen immer wieder seine Zuhörer. Diesmal hat er einer Bitte des Göschenhauses entsprochen, dem Thema „Familie um 1800“ nachzuspüren, einem Thema, das ab Juni im Göschenhaus auch in einer Sonderausstellung zu erleben sein wird. Das Singspiel „Erwin und Elmire“ – in der ersten Fassung von 1775 noch als „Schauspiel mit Musik“ bezeichnet – gilt nicht als das bekannteste Werk Goethes, auch wenn es in seiner Zeit sehr beliebt war. Goethe arbeitete das Werk für Göschens achtbändige Werkausgabe noch einmal um, wo es 1788 im fünften Band dieser ersten „Goethe-Gesamtschau“ herauskam – ein wenig versteckt als letztes Werk im fünften Band. Es wundert nicht, was Goethe im Januar 1788 an Charlotte von Stein schreibt: „Schreibt mir bald wie es euch gefällt, auch wie Erwin gefallen hat. Ihr müsst immer denken, dass diese Stücke gespielt und gesungen werden müssen, zum Lesen, auch zum bloßen Aufführen hätte man sie viel besser machen können und müssen.“ Herr Dr. Frantzke wird anhand des Singspiels die Mädchenerziehung beleuchten, wie sie um 1800 in der „besseren“ Gesellschaft eingefordert wurde. Der Eintritt beträgt nur 2 Euro.


(Fast) 500 Jahre alt und immer nochlebendig ... das Seume-Haus

Das Seume-Haus bietet auch im neuen Jahr wieder eine ganze Menge an, um den Gästen Grimmas und natürlich auch den Einheimischen die Zeit beim Besuch in Grimmas ältestem Bürgerhaus interessant zu gestalten. Eine kleine Ergänzung zur Dauerausstellung ist seit Kurzem zu sehen, um dem Besucher die alten Techniken des Buchdrucks zu verdeutlichen. Ein Besuch lohnt sich also immer! Über das ganze Jahr hinweg können aber auch weitere Angebote in Anspruch genommen werden. Das Erdgeschoss des Seume-Hauses kann so für Ausstellungen oder Lesungen genutzt werden. Spezielle Mitmach-Angebote für Schulklassen lässt die alte Buchherstellung wieder aufleben: Papierschöpfen – Setzen – Drucken – Binden. Sollten Sie Interesse an Angeboten im Seume- Haus haben, dann informieren Sie sich vor Ort oder fragen Sie im Göschenhaus nach.


252 Jahre und noch lange nicht altes Eisen



Gemeinsam mit zahlreichen Besuchern feierte das Seume-Haus am 29. Januar den 252. Geburtstag von Johann Gottfried Seume (1763-1810). Mittlerweile war es der 3. SEUME-TAG, der so begangen wurde. Gespräche rund um Seume wurden von den beiden Kurzvorträgen "Da hatte ich selbst einen Igel gefangen. Johann Gottfried Seume in Grimma" und "Was nun, Herr Seume? Johann Gottfried Seume im 21. Jahrhundert" eingerahmt. Dazu wurde Kaffee und Kakao gereicht - bei der Witterung eine echte Wohltat - und die weltweit einzigen Seume-Stiefel konnten verspeist werden. Es wurde geredet und gelacht, zugehört und sich gewundert, wie aktuell das Geburtstagskind auch heute noch ist. Ein Beispiel gefällig? In Seumes Spätschrift "Apokryphen" heißt es: "Wo Geheimnisse sind, fürchte ich Gaunerei. Die Wahrheit kann und darf vor Männern das Licht nicht scheuen. Es gibt keine Wahrheit, die man vor Vernünftigen verbergen müsste. Einweihung ist Entweihung des Menschensinnes. Der Staat hat also großes Recht, keine geheimen Gesellschaften dulden zu wollen; so wie er großes Unrecht hat, die helle Untersuchung der wichtigen Punkte des Gesellschaftsrechts zu untersagen." Da muss man nicht mehr viel kommentieren. Eine gelungene Veranstaltung - und wir freuen uns schon auf den 29. Januar 2016, wenn es wieder heißt: Seume-Tag im Seume-Haus.


Ausstellungsergänzung im Seume-Haus

Eine kleine Vitrine wird ab dem 3. Februar die Ausstellung im Seume-Haus bereichern. Zu sehen werden u. a. Werkzeuge, die bei der Herstellung eines Buches von Bedeutung sind. Aber auch einige Bücher gehören zur Ausstellung, etwa ein Original-Göschendruck aus dem Jahre 1796, das ein Grimmaer aus seiner privaten Sammlung für diese Vitrine zur Verfügung gestellt hat. Es lohnt sich also, einmal wieder das Erdgeschoss des Seume-Hauses zu besuchen, um sich über die aufregende Geschichte dieses Hauses zu informieren. Eintritt wird in der Begegnungsstätte übrigens nicht erhoben - ein Grund mehr, vorbeizuschauen.


Führungen und Mitmachangebote im Seume-Haus

FOTO: Mitmachangebot im Seume-Haus (Foto: © Göschenhaus)
FOTO: Mitmachangebot im Seume-Haus (Foto: © Göschenhaus)

Das Seume-Haus will offen sein, die unterschiedlichsten Menschen in ihren Räumen zu vereinen. Und das geht nicht nur zu den üblichen Öffnungszeiten, sondern auch zu angemeldeten Veranstaltungen. So besteht die Möglichkeit, spezielle Führungen zu buchen, die sich um Buchdruck, Göschen oder Seume drehen. Der Führungspreis beträgt pro Person 2 Euro. Die Räume stehen aber auch für spezielle Mitmach-Angebote für Schulklassen rund um Buchdruck, Papier und Briefeschreiben zur Verfügung. Dann wird das Seume-Haus wieder zu einer echten Druckerei wie schon vor über 200 Jahren. Über die Kosten für das jeweilige Mitmachangebot informieren Sie sich bitte direkt vor Ort oder im Göschenhaus. Das Erdgeschoss kann darüber hinaus auch für Ausstellungen, Lesungen oder Vorträge angemietet werden.


Zu den normalen Öffnungszeiten des Seume-Hauses kann die Ausstellung besucht werden, wobei wie immer kein Eintritt erhoben wird. Seien Sie also herzlich willkommen. Zusätzlich dazu sind spezielle Sonderführungen über das Göschenhaus Grimma-Hohnstädt buchbar.

Kontakt:

SEUME-HAUS Grimma
Begegnungsstätte lebendiger Tradition in der ehemaligen Göschendruckerei
Markt 11

03437/ 70 21 71
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag 13.00 - 17.00 Uhr oder nach Vereinbarung

GÖSCHENHAUS GRIMMA-HOHNSTÄDT
Schillerstraße 25

03437/ 91 11 18
seumearethusa@web.de

  • Kontakt
  • Twitter
  • Wetter

Stadtverwaltung Grimma

Markt 16/17
04668 Grimma

Telefon: (034 37) 98 58 0
Telefax: (034 37) 98 58 226

E-Mail: info@grimma.de
Internet: www.grimma.de

» zu den Ansprechpartnern

© Stadtverwaltung Grimma 1998-2017 | design by FLASHLIGHTMEDIA Werbeagentur Grimma
Weitersagen |